Telefonsex » Sexgeschichten » Diese Oma wollte mich

Diese Oma wollte mich

Ich besuche meine Oma immer wieder im Pflegeheim. Das ist ganz nett dort. Es sind dort zwar nur alte Leute. Aber die haben jede Menge Spaß. Jeder hat seine eigene kleine Wohneinheit. Und nur bei Bedarf kommt Hilfe vorbei. Man könnte sagen, dass dieses Heim eher so ein kleines Dorf für alte Menschen ist, die unter sich sein wollen. Deswegen schreckt es mich auch nicht ab, wenn ich einmal pro Woche bei meiner Oma vorbeischaue und etwas Zeit mit ihr verbringe. Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu meiner Granny. Und das hat sich bis heute so gehalten.

Normalerweise bin ich der Typ Mann, der auf junge Frauen steht. Mitte 20 sollten sie sein, schlank und dicke Titten. Da ich gerade mal 30 bin, stehe ich eben noch auf die sexuellen Abenteuer. Ich möchte mich derzeit nicht festbinden, sondern einfach nur meinen Spaß haben. Deswegen gehe ich oft auf die Piste und mache Girls klar.

Vor allem, wenn der Alkohol in Strömen fließt, lassen sich die jungen Luder dann besonders leicht knacken. Da ich sonst nur auf jung und knackig stehe, hätte ich mir im Traum nicht vorstellen können, dass mein dicker Schwanz eine alte Muschi berührt. Aber es kam unerwartet letzten Sommer dazu. Und noch bis heute bekomme ich ein steifes Glied, wenn ich daran denke.

Eigentlich war ich mit meiner Granny verabredet. Wir wollten wie so oft ein wenig Kartenspielen und plaudern. Aber als ich ins Heim kam, war sie noch nicht da. Die Gruppe hatte einen Ausflug geplant, und der dauerte offenbar länger als gedacht. Ich wartete mal eine Stunde und sah vor Langeweile immer wieder auf die Uhr.

In der Kantine des Pflegeheims gab es zu essen und zu trinken. Aber eben keine Unterhaltung für mich. Ein paar Rentnerinnen spielten Karten und hatten jede Menge Spaß. Ich beobachtete die Gruppe also und hoffte, dass meine Großmutter bald kommen würde.

Plötzlich wurde ich von der Seite angesprochen. Es war Frau Hanser. Die kannte ich schon aus den Erzählungen meiner Großmutter. Die war im Pflegeheim ein wenig verschrien. Sie wurde als wahre Männerfresserin bezeichnet, was ich mir in diesem Alter gar nicht vorstellen konnte. Ich dachte immer, dass alte Leute keinen Sex mehr haben. Aber offensichtlich hatte ich mir geirrt.

Meine Omi erzählte mir immer wieder von sexuellen Ausschweifungen. Alte Kerle hatten eben immer noch Lust, und alte Mösen wurden immer noch feucht. Doch, wenn man jung ist, hat man sowas gar nicht auf dem Schirm.

Also zurück zu Frau Hanser. Sie war auf jeden Fall über 60 Jahre alt. Sie war mit Sicherheit mal ein heißer Feger in ihren jungen Haaren. Ihre Haare hat sie sich blond färben lassen. Ihre Lippen waren rot bemalt, und ihre Augen blitzten. Da es Sommer und heiß war, trug sie lediglich eine Tunika, die ein wenig transparent war. Demnach zeichneten sich ihre vollen Brüste ab.

Was ich auf den ersten Blick erhaschen konnte, war jetzt mal nicht so schlecht. Nicht, dass ich es auf alte Ladies abgesehen hätte. Aber ich bin nun mal ein Mann. Und Männer achten eben besonders auf weibliche Reize – selbst bei alten Frauen, oder irre ich mich? Ich begann etwas Small Talk mit Frau Hanser.

Sie erzählte mir, dass ich wohl noch mehr als eine Stunde auf meine Omi warten müsste. Sie hatte kurz vorher mit jemanden aus der Gruppe telefoniert, und die waren gerade mal auf den Weg zurück. Anfahrt rund 90 Minuten.

Na toll, dachte ich. Dann war der Weg heute mal wieder umsonst. Ich wollte mich gerade auf die Socken machen und gehen, als Frau Hanser meinte, dass ich auch bei ihr warten könnte. Sie hätte ein Zimmer mit kleinem Balkon, demnach könnten wir eine Tasse Kaffee in der Sonne genießen, während ich auf Großmutter wartete.

Es war schon egal, die eine Stunde könnte ich auch noch warten. Also ging ich mit Frau Hanser mit. Sie setzte Kaffee auf, und wir setzten uns an den Tisch auf ihrem Balkon. Sie lächelte die ganze Zeit, und es war mir von Beginn an so, als würde sie mich verführen wollen. Aber warum sollte sich ausgerechnet mich wollen? Immerhin war ich doch gute 30 Jahre jünger als sie. Sie musste doch damit rechnen, dass ich nur auf junges Gemüse abfuhr. Aber je mehr ich darüber nachdachte, desto interessierter wurde ich. Wäre es nicht mal was eine alte Lady zu ficken?

Also machte ich Nägel mit Köpfen. Ich fragte sie keck, ob sie wirklich so eine Granate im Bett sei, wie im Heim besprochen wird. Sie wurde ein wenig rot, lächelte und meinte, dass ich es ja gerne ausprobieren könnte. In my Face. Mit so einer klaren Ansage hatte ich nicht gerechnet. Aber was solls. Wenn ich schon mal hier war und warten musste, konnte ich mich doch auch sexuell vergnügen.

Ich nahm Frau Hanser mit in ihr Zimmer. Als ich mich mit ihr aufs Bett setzte, war ich dann doch aufgeregt. Was, wenn es doch nicht so geil wird, wie ich es mir vorgestellt hatte? Doch ich wagte den Sprung ins kalte Wasser. Frau Hanser übernahm sowieso sofort die Initiative.

Sie zog ihre Tunika gleich mal aus, ehe ich bis drei zählen konnte. Und da saß sie vor mir. Ich hatte Recht behalten – ihre Titten waren dick und für eine alte Lady sogar noch richtig straff. Obwohl sie schon einige Jahre auf dem Buckel hatte, hatte Frau Hanser immer noch einen anregenden Körper zu bieten. Gar nicht so sehr mit Falten übersäht, sondern ansehnlich.

Ich wagte demnach alles. Ich begann ihre dicken Titten zu saugen und zu lecken. Ich merkte sofort, dass diese Oma ausgehungert war. Sie stöhnte sofort laut auf, sie war fickbereit, obwohl ich noch gar nicht richtig losgelegt hatte. Wie sollte das dann erst werden, wenn ich mit meiner harten Latte ans Werk gehe? Ich musste einfach weitermachen, denn so ein leichtes Spiel hatte ich noch nie.

Mit meinen Händen glitt ich ihre Brüste entlang, streichelte ihren Bauch und spreizte ihre Schenkel. Frau Hanser war sofort bereit, ließ mich gewähren. Ich drang mit meinen Fingern in ihre feuchte Muschi ein. Und die war richtig feucht. Meine Finger flutschen einfach so in ihre Spalte. Ich hatte keinen Widerstand. Diese Frau musste einfach gefickt werden. Und ich hatte nun die beste Gelegenheit dazu.

Ich wollte mir meinen harten Pimmel nicht mehr blasen lassen. Denn ich war so erregt, dass ich Frau Hanser mit Sicherheit sofort in die Maulfotze gespritzt hätte. Die ganze Situation war total aufregend und neu für mich. Und genau das machte mich richtig geil. Ich holte meinen dicken Kolben aus der Hose, und der stand schon wie eine Eins.

Frau Hanser staunte nicht schlecht, packte kurz zu und rubbelte daran. Und dann kannte ich keine Zurückhaltung mehr. Ich legte die geile Oma aufs Bett und machte ihre Beine breit. Mit meinem harten Riemen rieb ich noch ein wenig an ihrer feuchten Muschi. Und schon das war hammergeil. Ich spürte den geilen Mösensaft der Oma an meiner Eichel. Ich wollte einfach nur noch in diese schmatzende Fotze eindringen.

Und das tat ich dann auch. Ich verlor zu Beginn gleich mal die Beherrschung. Ich fickte mich sofort in Rage. Diese geile Oma hatte es mir sofort angetan, als ich meinen harten Pimmel zum Einsatz gebracht hatte. Diese alte Möse war der Hammer. Ich bekam mit meiner dicken Latte einfach nicht genug davon. Bei jedem harten Stoß schrie Frau Hanser laut auf. Sie wollte mehr, und das gab sie mir auch zu verstehen.

Ich drehte sie um, beugte sie vorne über und fickte sie dann auch noch von hinten richtig hart durch. Während ich ihr meinen harten Riemen in die feuchte Oma Fotze rammte, packte ich ihre vollen Titten noch fest an. So hatte ich einen guten Widerstand, an dem ich mich festhalten konnte. Immer fester, immer tiefer ging es dann zur Sache. Und als ich spürte, dass ich gleich kommen würde, wollte ich meinen harten Schwanz nicht aus der Fotze ziehen.

Ich wollte dieser Oma in die Möse spritzen, wollte mich in ihr entleeren. Und das tat ich dann auch. Ich pumpte ihr auch meinen letzten Tropfen Sperma in die alte Muschi. Sie bäumte sich auf, als es mir kam, und genoss noch die letzten harten Stöße. Sie war enorm fickrig gewesen, das war sofort klar. Denn ich hatte auch ihren Muschisaft an meinem Pimmel und meinen Oberschenkeln kleben. Aber das war auch richtig geil.

Ich ging bei ihr noch schnell unter die Dusche. Immerhin sollte meine Oma nicht merken, dass auch ich die sexuelle Lust von Frau Hanser gestillt hatte. Dieses Geheimnis blieb unter uns. Denn weder Frau Hanser noch ich haben meiner Großmutter je ein Wort darüber erzählt.

Der Fick mit der alten Schlampe war unkompliziert und geil. Und ich verschwende immer wieder mal einen Gedanken daran, dass ich mir überlege, ob ich nicht bei Frau Hanser mal einen Abstecher vorbei machen sollte. Denn immerhin hat mir der Fick mit ihr richtig Spaß gemacht. Und ich denken, dass sie auch ein weiteres Mal ihre Beine spreizen wird.

Könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar