Schwarze Schlampe hart gefickt

Da soll mal einer die Frauen verstehen! Ich habe eine Freundin mit dunkler Hautfarbe. Besagte Freundin ist politisch in einem Menschenrechtsverein aktiv, der sich gegen Rassismus gleich welcher Art einsetzt.

Man kann sich also vorstellen, wie diese Freundin darauf reagiert, wenn irgendein Typ sie als Negerin bezeichnet. Sie geht dann sprichwörtlich durch die Decke! So weit, so nachvollziehbar.

Wenn ich eine schwarze Frau wäre und Negerin als Beleidigung empfände, dann würde ich mich auch aufregen, wenn jemand mich als Negerin bezeichnen würde. Nun ist aber etwas sehr Seltsames passiert, das mich grundsätzlich am Verstand dieser (schwarzen) Frau und auch anderer Frauen zweifeln lässt.

Wir waren nämlich eines Abends gemeinsam auf einer Party, wo sie durchaus das eine oder andere Glas getrunken hat. Sie hat sich nicht voll die Kante gegeben, aber zum Fahren war sie danach zu betrunken. Sie hat deutlich wahrnehmbar geschwankt.

Da ich für meinen Teil nüchtern war, habe ich sie natürlich nicht selbst nach Hause fahren lassen, sondern chauffiert. Und weil mir nicht gefiel, wie sie die Stufen zum Eingang ihres Wohnhauses empor wankte, hab ich sie auch noch in die Wohnung gebracht.

Dort ist es dann passiert, vollkommen unerwartet und wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Nachdem ich sie aufs Sofa gesetzt hatte und mich kurz zum Verschnaufen neben sie setzte, drehte sie sich plötzlich zu mir und küsste mich.

Da unsere Beziehung bis dahin (trotz ihrer nicht zu verachtenden weiblichen Reize) rein platonisch gewesen war, kam das wie ein Schock für mich. Aber wie Männer so sind, wenn (schwarze) Frauen ihre Reize spielen lassen, ich konnte nicht widerstehen und gab mich dem Kuss hin. Bei einem Kuss sollte es allerdings nicht bleiben, denn während ihre Zunge noch mit meiner tanzte, fing sie an, mich auszuziehen.

Keine Minute später hatte diese dunkelhäutige Freundin von mir, die ich bis dahin nicht mal auf die Wange geküsst hatte, meinen weißen Schwanz bis zum Anschlag im Mund – und tat wieder nicht mal eine Minute später etwas, das mich vollkommen umgehauen hat. Mein Schwanz hämmert wild in ihre extrem nasse schwarze Pussy und sie verdreht vor lauter Geilheit die Augen und stöhnt und schnauft und presst zwischen jedem Stoß hervor: „Nenn … mich … Negerschlampe … du … Rasisstenschwein …“

Im ersten Augenblick wusste ich nicht, was ich tun sollte, doch nachdem sie es wiederholt hatte, spürte ich plötzlich rasende Wut in mir aufsteigen. Ich legte meine Hand an ihren Hals und fickte sie, so hart ich nur konnte. Dabei schrie ich sie an: „Ich soll dich Negerschlampe nennen, du Fotze?! Kannst du haben! Ich fick jetzt deine Negerpussy so wund, dass du nicht mehr laufen kannst, du dreckige Negerschlampe!!!“

Dabei wurden die Stöße meines Schwanzes immer härter und härter. Ich wollte in dieser perversen Negerfotze abspritzen! Aber bevor das Sperma aus meiner Eichel spritzte, überlegte ich es mir anders, zog den Schwanz aus der Negerhure und drückte ihn ihr tief ins Maul.

Sie riss erschrocken die Augen auf, aber da verteilte sich mein Samen schon in ihrem Mund.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.