Omasex im Park

Alte Frauen haben es echt noch voll drauf, das habe ich neulich festgestellt. Ich war nachmittags im Park unterwegs, ungewöhnlich früh, weil ich meine Überstunden abfeiern musste und deshalb nachmittags frei hatte. Dabei fiel mir auf, dass um diese Zeit fast nur alte Frauen im Park unterwegs waren.

Wo war denn der ganze Rest der Bevölkerung? Hatten wirklich nur reife Frauen über 50, alte Weiber an einem Nachmittag Zeit, das schöne Wetter in einem Park zu genießen?

Alle Bänke waren besetzt. Nachdem ich nun keine Lust hatte, mich neben eine der Omas zu setzen, hielt ich Ausschau nach etwas an reifer Weiblichkeit, was wenigstens einigermaßen ansehnlich war. Und so kam es, dass ich mich neben eine Frau setzte, die sicherlich ebenfalls über 50 war, aber noch ziemlich knackig aussah. Unter einem kurzen Rock, der fast zwei handbreit über dem Knie endete, schauten erstaunlich sexy lange Beine in Nylons hervor, die kurzärmelige Seidenbluse beulte sich an der richtigen Stelle aus – also das alte Mädel war noch richtig gut anzuschauen!

„Na, keine Lust auf alte Frauen?“, fragte sie mich spöttisch, nachdem ich neben ihr Platz genommen hatte. Verwundert schaute ich sie an. „Na, du hast dich doch jetzt gerade umgeschaut und festgestellt, dass der gesamte Park von reifen Damen bevölkert ist“, bemerkte sie ganz ruhig, „und weil ich noch am jüngsten aussehe, hast du dich herabgelassen, diese Bank zu wählen, richtig?“

Sie hatte es mit ihrer Vermutung so genau getroffen, dass ich rot wurde vor Scham und Verlegenheit. War ich wirklich so leicht zu durchschauen?

Hoffentlich bemerkte die guterhaltene 50-Jährige neben mir dann nicht auch, was gerade in meiner Hose los war, denn sie hatte wie zufällig am Kragen ihrer Bluse herumgezupft, wodurch die vorne etwas weiter offen fiel und ich die schwarze Spitze des BHs mit ihren saftigen Rundungen sehen konnte, die ich nur zu gerne berührt hätte. Was meinen Schwanz sofort nach oben hatte zucken lassen-

„Möchtest du mich gerne hier anfassen?“, wollte die reife Lady wissen und legte dabei eine Hand ganz offen auf ihren seidenbedeckten Busen, „oder hier?“ Nun nahm sie eine Hand und schob sie sich ganz offen und ungeniert unter den Rock.
Ich atmete ganz flach. Ich war erregt und abgestoßen zugleich von dem, was sie da machte. So schamlos wären die meisten jungen Frauen nicht gewesen! Nie hätte ich gedacht, dass mich auch altes, welkes Fleisch scharf machen könnte – aber es war so.

Nun stand sie auf, und ich fand es fast schade, dass sie schon gehen wollte. Doch bevor sie ging, beugte sie sich noch einmal zu mir herab, fasste mir ganz offen direkt an den Schwanz, der inzwischen schon mächtig hart geworden war, und flüsterte mir ins Ohr: „Wenn du Lust hast, komm doch mit mir ins Gebüsch!“

Schnurstracks marschierte sie auf einen großen Busch neben der Bank zu, verschwand dahinter. Ich konnte mich nicht gegen die Gier in mir wehren, die mich wie eine Marionette nach oben zog und hinter das Gebüsch führte. Und jetzt rate mal, was da passiert ist?

Na, deine Fantasie wird da schon für die richtige Eingebung sorgen …

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.